Ist CBD schädlich für die Leber?

leber

Zuletzt aktualisiert am 2 Mai 2022

()

Heutzutage wird viel über CBD Öl und seine potenziellen Vorteile gesprochen. Aber was ist mit den möglichen Risiken? Ist CBD schädlich für die Leber? In diesem Blog-Beitrag werfen wir einen Blick auf die Auswirkungen von CBD auf die Leber und erörtern einige der Funktionen dieses lebenswichtigen Organs. Außerdem werden wir uns einige Studien ansehen, die den Zusammenhang zwischen CBD und der Gesundheit der Leber untersuchen.

Worin besteht die Funktion der Leber?

Die Leber ist ein großes, vielseitiges Organ, das eine wichtige Rolle im Körper spielt. Zu ihren Hauptfunktionen gehören das Herausfiltern von Giftstoffen aus dem Blut, die Produktion von Gallenflüssigkeit, die beim Abbau von Fetten hilft, und die Speicherung von Nährstoffen. Die Leber reguliert auch den Hormonhaushalt, hilft bei der Bekämpfung von Infektionen und produziert Cholesterin.

Kurz gesagt, die Leber ist für eine gute Gesundheit unerlässlich, und jede Schädigung der Leber kann schwerwiegende Folgen haben. Glücklicherweise hat die Leber die erstaunliche Fähigkeit, sich selbst zu regenerieren. Mit der richtigen Pflege und Behandlung ist es also möglich, dieses wichtige Organ gesund zu erhalten und seine Funktion zu gewährleisten.

Welche Auswirkungen hat CBD auf die Leber?

Es gibt mehrere Studien, die diesen Zusammenhang untersuchen. Eine Studie ergab beispielsweise, dass CBD die Leber vor Schäden durch Alkoholmissbrauch schützen kann. Eine andere Studie zeigte, dass CBD helfen kann, die Leberfunktion bei Menschen mit Hepatitis C zu verbessern. 

Nun hat eine aktuelle Studie an Mäusen für Schlagzeilen gesorgt, weil sie zu dem Ergebnis kam, dass die Einnahme von zu viel CBD in zu großen Mengen zu Leberschäden führen kann.

Wenn es um CBD und seine Auswirkungen auf die Leber geht, scheint in jedem Fall die richtige Dosierung entscheidend zu sein.

Es sind jedoch noch weitere Untersuchungen erforderlich, um die langfristigen Auswirkungen von CBD auf die Leber zu bestimmen.

Lesen Sie hier mehr über die Sicherheit von CBD.

Ist CBD also schädlich für die Leber?

Diese Frage ist noch nicht geklärt. Es bedarf weiterer Forschung, um die langfristigen Auswirkungen von CBD auf dieses lebenswichtige Organ zu bestimmen. Sollten Sie allerdings unter Leberproblemen leiden, dann ist es wichtig, vor der Einnahme von CBD einen Arzt zu konsultieren.

Forscher der Universität von Arkansas untersuchten die Auswirkungen von Behandlungen mit verschiedenen CBD Dosen auf eine Gruppe von acht Wochen alten Mäusen.

Während die Mäuse das CBD weitgehend vertrugen, zeigten die Mäuse, denen die höchsten Dosen verabreicht wurden – ein menschliches Äquivalent von 200mg CBD pro Kilogramm Körpergewicht – deutliche Anzeichen von Lebertoxizität, fanden die Forscher heraus.

Darüber hinaus zeigten wiederholte Gaben einer geringeren CBD Menge – das menschliche Äquivalent von etwa 50mg CBD pro Kilogramm Körpergewicht – ebenfalls Anzeichen von Leberschwellungen und -schäden.

Obwohl eine Dosis von 200mg CBD pro Kilogramm Körpergewicht nicht auf die meisten realen Szenarien anwendbar ist, liefert sie wichtige Informationen über die möglichen Folgen einer CBD Überdosierung sowie über die Dosen, die für weitere subchronische und chronische Toxizitätsstudien benötigt werden,

schreiben die Autoren in der Zeitschrift „Molecules“.

Experten weisen zwar darauf hin, dass Patienten darüber informiert werden müssen, was sie bekommen und welche Risiken bestehen können, aber die CBD Menge, der die Tiere ausgesetzt waren, ist weit höher als die, die die meisten Menschen einnehmen würden.

Um das in den richtigen Kontext zu setzen, müsste eine Person mit einem Gewicht von 68 kg über 1.300 mg CBD pro Tag zu sich nehmen, was weit über dem liegt, was die meisten Menschen zu sich nehmen (10-80 mg täglich).

Neue Studie zeigt keine Hinweise auf Lebertoxizität bei 839 Erwachsenen, die CBD oral konsumierten

Aufgrund der Ergebnisse der Mäuse-Studie beschloss ein Forschungsunternehmen aus Denver, Colorado namens ValidCare, eine eigene klinische Studie durchzuführen, diesmal am Menschen. 

Nach siebenmonatiger klinischer Untersuchung traf sich das Team von ValidCare mit Mitgliedern des „Cannabis Product Council“ der US Food and Drug Administration, um die ersten Ergebnisse der Studie zur Sicherheit von CBD Produkten aus Hanf am Menschen vorzustellen. 

Diese Studie wurde als Reaktion auf die Forderungen der FDA in Auftrag gegeben und konzipiert, einschließlich des Berichts der Agentur an den Kongress vom 5. März 2020, in dem wissenschaftlich fundierte Daten gefordert werden, damit die FDA mit Zuversicht den oder die geeigneten regulatorischen Wege für CBD Produkte aus Hanf festlegen kann.

Vorläufige Ergebnisse zeigen keine Anzeichen von Lebererkrankungen bei den 839 Teilnehmern und keinen Anstieg der Prävalenz erhöhter Leberfunktionstests im Vergleich zu einer Bevölkerung mit einer ähnlichen Inzidenz von Erkrankungen.

Andere Studien über CBD und die Leber

Während die meisten Studien in der Vergangenheit an Tieren durchgeführt wurden, gibt es auch einige klinische Studien mit menschlichen Probandengruppen. Alle diese Studien liefern uns wichtige Erkenntnisse darüber, wie CBD auf die Leber wirkt. 

CBD schützt die Leber vor alkoholbedingten Schäden

Französische Forscher untersuchten 143 Studien, die zwischen 1974 und Juni 2018 zu den Auswirkungen von CBD auf die Leber veröffentlicht wurden. Sie kamen zu dem Schluss, dass CBD die alkoholbedingte Steatose und Fibrose in der Leber reduziert, indem es die Lipidakkumulation verringert, die Autophagie anregt, Entzündungen moduliert, den oxidativen Stress reduziert und den Tod aktivierter hepatischer Stellatzellen auslöst. 

CBD hilft der Leber beim Abbau von Fetten

Eine in der Zeitschrift „Frontiers in Pharmacology“ veröffentlichte Studie ergab, dass CBD die Leber beim Fettabbau unterstützt. An der Studie wurde an Mäusen durchgeführt, die acht Wochen lang eine fettreiche Diät erhielten. Einer Gruppe von Mäusen wurde außerdem CBD verabreicht. Die Ergebnisse zeigten, dass die CBD Gruppe weniger Fett in ihrer Leber speicherte als die Gruppe, die kein CBD erhielt.

CBD kann bei der Behandlung von Leberkrankheiten helfen

Eine in der Zeitschrift „Liver International“ veröffentlichte Studie ergab, dass CBD bei der Behandlung von Lebererkrankungen helfen kann. An der Studie nahmen Mäuse mit einer Art von Lebererkrankung teil, die als nichtalkoholische Steatohepatitis (NASH) bezeichnet wird. Die Ergebnisse zeigten, dass das CBD half, den Zustand der Mäuse zu verbessern.

Eine weitere im „European Journal of Pharmacology“ veröffentlichte Studie kam zu dem Schluss, dass Cannabidiol die durch Ischämie und Reperfusion verursachten Leberschäden bei Ratten verbessert.

CBD Öl ist nicht süchtig machend

Eine in der Zeitschrift „Drug and Alcohol Dependence“ veröffentlichte Studie ergab, dass CBD Öl nicht süchtig macht. An der Studie nahmen Personen teil, die acht Wochen lang entweder CBD oder ein Placebo einnahmen. Die Ergebnisse zeigten, dass es keinen Unterschied in der Suchtrate zwischen den beiden Varianten gab.

CBD, die Leber und das Endocannabinoidsystem

Das Endocannabinoidsystem ist ein Netzwerk von Rezeptoren, die überall im Körper zu finden sind. Diese Rezeptoren sind für die Regulierung vieler verschiedener Funktionen verantwortlich, darunter Appetit, Schmerzempfinden, Stimmung und Gedächtnis.

Die Leber ist für die Produktion vieler der im Körper vorkommenden Cannabinoide verantwortlich. Diese Cannabinoide helfen bei der Regulierung der Aktivität des Endocannabinoid-Rezeptoren.

Es ist bekannt, dass CBD mit dem Endocannabinoidsystem interagiert, und es ist möglich, dass diese Interaktion für einige seiner therapeutischen Wirkungen verantwortlich ist.

Fazit

Es hat sich gezeigt, dass CBD eine positive Wirkung auf die Leber hat, aber es ist wichtig, dass Sie sich der Dosierung bewusst sind, die Sie einnehmen. Außerdem sollten Sie Ihre eigenen Nachforschungen anstellen und einen Arzt konsultieren, bevor Sie mit der Einnahme eines neuen Nahrungsergänzungsmittels beginnen. Haben Sie CBD schon in Ihre tägliche Routine integriert? Lassen Sie es uns in den Kommentaren unten wissen!

War dieser Artikel hilfreich?

Klicken Sie die Sterne um eine Bewertung abzugeben!

Durchschnittlichsbewertung / 5. Stimmenanzahl:

Es ist keine Bewertung vorhanden. Gebe jetzt deine Bewertung ab!

Weil du diesen Artikel nützlich empfunden hast...

Folgt uns auf Social Media!

Austausch mit CBD-Nutzern auf Facebook
Möchten Sie von den Erfahrungen anderer CBD Nutzer profitieren? Haben Sie Fragen und möchten Sie sich austauschen? Auf Facebook gibt es eine aktive CBD-Gruppe.

Veröffentlicht von David Reich

David ist ein CBD-Experte mit langjähriger Erfahrung in Sachen CBD. Er unterstützt, berät und hilft Kunden zu allen Aspekten von Cannabis. Wann immer möglich, teilt er sein Wissen mit Online-Communities und schreibt Artikel. David hat auch umfangreiches Wissen über CBD für Haustiere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.